Wege der Selbstheilung Teil 14

Beitragsauszug:

Ich habe mal ein sehr interessantes Experiment gestartet. In einer Situation wo ich tieftraurig war, habe ich mich überwunden und anstelle der passenden traurigen Musik, die ich sonst immer hörte, stattdessen ein paar lustige Lieder angemacht. Das fiel mir unheimlich schwer, denn in einer traurigen Stimmung alberne Musik zu hören, ist schon ein bißchen gegen die menschliche Natur. Denn wenn wir traurig sind, sind fröhliche Lieder sicherlich das Letzte was wir in diesem Moment hören wollen. Die erste Phase war Widerstand. Der unbändige Wunsch den „Scheiß“ sofort wieder auszumachen. Doch ich hielt durch und widerstand ihm. Die zweite Phase war dann Trotz. Gedanken in Form von „Das Leben ist nicht immer so lustig, wie kannst Du Dir nur so was anhören.“ Doch nachdem ich mich innerlich auch da durch gekämpft hatte, kam die dritte Phase und meine Gefühle veränderten erneut. Der innere Widerstand war gebrochen und ich mußte tatsächlich lachen...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Wege der Selbstheilung Teil 13

Beitragsauszug:

Ist Dir eigentlich schon mal aufgefallen, welchen Einfluß Musik auf unsere Stimmung hat? Klar war es Dir wahrscheinlich schon irgendwo. Nämlich in den Momenten, wo Du Dir „Euer Lied“ noch einmal angehört hast. Genau das, was für Dich und Deinen Partner eine ganz besondere Bedeutung hat. Wo Du dann gedanklich in diese Zeit zurück versetzt wirst und bei genau dieser Erinnerung, ein kleines Lächeln Deine Lippen umspielt. Oder auch ein wehmütiges, wenn die Beziehung mittlerweile vorbei oder nicht mehr so schön ist. Es gibt auch andere Lieder, die eine ähnliche Reaktion hervor rufen können, wenn Du sie entweder bewußt, oder ganz zufällig hörst. Hast Du diese ursprünglich immer in einer Zeit gehört, die für Dich mit besonders schönen Erinnerungen verknüpft ist, wirst Du beim erneuten anhören sehr wahrscheinlich, auch wieder ein paar Bilder daraus vor Augen haben. Genauso verhält es sich aber auch umgekehrt. Wenn Du ein bestimmtest Lied mit einer sehr traurigen oder für Dich traumatischen Zeit verbindest, wirst Du ebenfalls die entsprechenden Erinnerungen aus dieser Zeit wieder vor Augen haben. Und Erinnerungen sind ja bekanntlich auch immer mit Emotionen verknüpft. Wenn Du Dich an etwas erinnerst, hast Du automatisch auch die entsprechenden Gefühle dazu. Vielleicht nicht mehr ganz so intensiv, wie zu dem Zeitpunkt, als Du all diese Dinge erlebtest. Aber sie sind da...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Wege der Selbstheilung Teil 12

Beitragsauszug:

Es gibt Momente im Leben, wo auch ich, trotz all meiner Fortschritte immer wieder mal von düsteren Gedanken und Stimmungen erfaßt werde. So wie vor ein paar Tagen, wo ich ganz entsetzt fest stellte, daß meine Gedanken zum ersten Mal nach Jahren wieder ums aufgeben kreisten. Der Auslöser dafür war glaube ich der letzte Beitrag, wo ich über den Tod meiner Großeltern schrieb. Insbesondere aber über den meines Opas. Diese Selbsthilfereihe zu schreiben, ist trotz allem nicht so einfach, da es bedeutet mich wieder und wieder mit den Themen auseinander setzen zu müssen. Ich sehe zwar, was ich alles schon geschafft habe. Aber genauso registriere ich auch, woran ich noch arbeiten sollte. Und dann frage ich mich, ob das in diesem Leben überhaupt alles zu schaffen ist. Und so fängt die Spirale mit den düsteren Gedanken, sich ganz langsam an zu drehen. Ich habe dann einen richtigen inneren Kampf in mir. Zwei Stimmen, die sich streiten. Man kann sich das so vorstellen wie Engelchen und Teufelchen, die einem auf der Schulter hocken. Der Teufel sagt dann zum Beispiel: „Es hat doch alles sowieso keinen Sinn, das schaffst du nie!“ Und der Engel sagt dann: „Du hast schon so viel geschafft, von dem du dachtest, du kriegst es nicht hin.“ Und der Schlagabtausch geht dann in einem fort. Je düsterer die Stimmung wird, desto düsterer werden die Gedanken und die Stimme des „Engels“ wird immer leiser. Und bevor sie völlig verstummt, ist es wichtig das Ganze unbedingt zu stoppen. Und dafür habe ich für mich mehrere Möglichkeiten heraus gefunden.

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Wege der Selbstheilung Teil 11 (2/2)

Beitragsauszug:

Bei der Beerdigung selbst, so erinnerte ich mich, habe ich keine Träne vergossen. Ich konnte es nicht mehr. Ich stand nur stumm da und starrte ungläubig auf den Sarg, als er langsam in die Erde gelassen wurde. Ich wollte ihren Tod, trotzdem ich ja dabei gewesen war als sie starb, trotzdem nicht wahr haben. Diese Zeit, in der sie gestorben war, war generell sehr schwierig gewesen. Denn zwei Jahre zuvor hatte mein Vater in Berlin eine andere Arbeitsstelle angenommen, so daß wir aus Nordrhein-Westfalen fort zogen. Nicht, das mich das sonderlich traurig gemacht hätte. Ich hatte dort bis auf meine Bücher, eh keine Freunde gehabt und wurde nach wie vor in der Schule gemobbt. Außerdem hatte Mom mir versprochen, wenn wir erst einmal in Berlin wären, würde alles anders werden. Sie meinte damit es würde besser werden, in Wirklichkeit aber wurde es schlimmer. Sowohl die Ehe meiner Eltern, als auch meine Beziehung zu ihnen. Was meine Mom von meinem Vater an Demütigungen erfuhr, gab sie sogleich an mich weiter. Sie bereute immer mehr, meinen Vater überhaupt geheiratet und mich damit am Hals zu haben. Was sie mir auch immer wieder sagte...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Wege der Selbstheilung Teil 11 (1/2)

Beitragsauszug:

Von all den Themen, denen ich mich bisher gestellt hatte, gab es aber immer noch eines, was ich stets vermied. Eines, was so unglaublich weh tat, daß ich Angst hatte, innerlich daran zu zerbrechen, wenn ich es mir nochmal anschaute. Und doch klopfte es immer lauter und lauter gegen die Wände meines Bewußtseins. Ich wußte zwar, daß es wichtig war, mich ihm zu widmen, aber ich wußte nicht, ob ich das aushalten könnte. Seit 19 Jahren hatte ich es tief in mir verschlossen. Doch das hieß nicht, daß es damit erledigt war. Denn es steuerte mein Verhalten bis zum heutigen Tag und sorgte dafür, daß ich mich emotional nie wirklich auf jemanden einließ. Es war das Thema Trauer! Um Menschen zu trauern bedeutet sich der Tatsache zu stellen, daß sie fort waren und (zumindest in diesem Leben) nicht wieder kommen würden. Trauern bedeutete ebenfalls auch loszulassen und sich einzugestehen, daß man den Weg von nun an, ohne diese Menschen gehen mußte. Und ich hatte diese Vorstellung nie loslassen wollen...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Wege der Selbstheilung Teil 10 Nachtrag

Beitragsauszug:

Mein Partner fragte mich gestern (nachdem ich ihm den Beitrag vom Haus der Erinnerungen vorgelesen hatte), ob das jetzt eine Geschichte sei oder ich es wirklich so erlebt hatte. Da dachte ich mir, daß sich bestimmt noch mehr von Euch diese Frage stellen. Und habe heute beschlossen, das etwas näher zu erläutern. Alle Fantasiereisen, die ich hier beschreibe habe ich natürlich nur in meinem Kopf erlebt. Das Haus der Erinnerungen, genauso wie den Saal mit dem Flügel darin, gibt es nur in meinem Inneren! Er war tatsächlich seit sehr vielen Jahren einer meiner geistigen Rückzugsorte, wenn ich verletzt war oder mich bedroht fühlte. Die Ärzte nennen so ein Verhalten dissoziieren. Ein echt anstrengendes und sehr kaltes Wort, wie ich finde. Und wer sich noch nie mit Psychologie befaßt hat und das haben wohl die wenigsten, für den ist das noch eines der vielen „böhmischen Dörfer“ im Dschungel der psychologischen Fachausdrücke. Deshalb erkläre ich die Dinge ungern mit solchen Wörtern, die dann eh fast keiner versteht, sondern lieber auf meine eigene Art! Wenn man wie ich, sich in seiner Kindheit immer wieder in Situationen des seelischen, körperlichen oder sexuellen Missbrauchs wieder findet, dann kann es sein, das der Geist sich woanders hin zurück zieht. Da es ja nicht möglich ist, aus der bedrohlichen Situation auszusteigen, flüchtete ich mich also in eine geistig andere Welt und blendete das Geschehene damit aus. Das heißt, ich bekam nicht mehr viel von dem mit, was...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Wege der Selbstheilung Teil 10

Beitragsauszug:

Als ich das nächste Mal in den Raum zurück kehrte, wollte ich selbst ein paar Veränderungen vor nehmen. Seit so vielen Jahren hatte ich mich immer wieder in diesen trostlosen Raum geflüchtet und mich gewundert, warum ich mich nicht getröstet fühlte. Welch Paradox. Ich wollte nicht mehr einsam sein und schottete mich trotzdem ab. Ich wollte wieder Freude empfinden und erschuf mir geistig düstere Welten. Ich wollte mal was erleben, traute mich aber nie heraus. Das alles wurde mir mit einem Mal so klar, daß ich innerlich nur noch den Kopf schüttelte. Nun, jetzt war ich wieder hier und fügte dem Raum in Gedanken mehr Beleuchtung, einen schönen Kamin und Möbel hinzu. Ich zog die restlichen Vorhänge beiseite und öffnete alle Fenster. Eine sanfte Brise wehte von draußen hinein. Ich hörte das rascheln der Blätter von den Bäumen im Garten, es klang wie eine Einladung. So schritt ich langsam zum Fensterbrett und...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Wege der Selbstheilung Teil 9

Beitragsauszug:

Durch die Arbeit mit dem inneren Kind war mir nun klar geworden, warum ich mich stets allein gefühlt hatte. Weil bis auf meine Großeltern väterlicherseits (insbesondere mein Opa) mir in meiner Kindheit, niemand anderes wirklich Liebe entgegen gebracht hatte. Nur tragischerweise hatte sich mein Vater irgendwann mit seinem zerstritten, so daß der Kontakt abgebrochen wurde und ich nicht mehr hin durfte. Erst kurz vor dem Tod der Beiden, sah ich sie noch ein letztes Mal wieder. Und dann war da niemand mehr, der mich in den Arm nahm oder sich...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Wege der Selbstheilung Teil 8

Beitragsauszug:

Damit das arbeiten mit dem inneren Kind überhaupt funktioniert, sollte man dem Thema gedanklich zumindest eine Chance geben. Und das konnte ich dann, nachdem ich mich durch die in Teil 7 beschriebene Arbeit mit den Senioren davon überzeugt hatte, daß etwas an dem Thema dran sein mußte. Denn wenn man etwas nur halbherzig versucht, darf man auch kein ganzheitliches Ergebnis erwarten. Ich traf während meiner Klinikaufenthalte so einige Menschen, die die meisten Therapien sogleich abblockten. Die immer schön bei ihrem Schema blieben und, so kam es mir vor, gar nichts verändern wollten. Die von vornherein alle Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Lage ins Lächerliche zogen. Gut, das war ein Schutz, sie waren wohl noch nicht so weit. Aber warum waren sie dann da und nahmen anderen auf der Warteliste den Platz weg? Denen, die vielleicht wirklich etwas ändern wollten und bereit waren...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: