Mein Jakobsweg – dritter Tag von Vila do Conde nach Barcelinhos

Beitragsauszug:

Über eine App auf meinem Handy, wollte ich eine Alternativroute nach Rates finden und stellte relativ schnell fest, daß diese sehr alt sein mußte. Da wo der Weg her führen sollte, führte schon lange kein Weg mehr her. Da es sehr heiß und mein Rucksack sehr schwer war, versuchte ich mein Glück über Umwege, bis ich irgendwann an ein Feld kam. Ich versuchte ganz am Rand zu gehen, damit ich keine Pflanzen beschädigte, was mir auch gelang und hoffte im selben Augenblick, daß mich jetzt nicht der Bauer von seinem Acker runter pfiff. Aber ich hatte Glück und es passierte nichts der Art. Das war schon ziemlich abenteuerlich. So abseits der Wege...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Mein Jakobsweg – zweiter Tag von Angeiras nach Vila do Conde

Beitragsauszug:

Nach meinem ersten Kaffee, made by relativ warmen Wasser aus der Dusche (denn vom regulären Wasserhahn war keins zu erwarten) und mitgebrachtem Bröselkaffee aus der Zippbeuteltüte, merkte ich, daß es doch besser gewesen wäre, die Sonnencreme nicht Zuhause zu lassen. Meine Haut war feuerrot und brannte heftig. Okay, dachte ich bei mir, dann mußt du wohl in den sauren Apfel beißen und Sonnecreme kaufen. Denn besser wirds nicht mit dem Sonnenbrand! Ich packte also mein Zeug zusammen und steuerte den erstbesten Supermarkt in Angeiras an. (Nicht, daß es da viele gäbe.) Genau das war dann auch der Grund, daß ich dachte ich fast vom Glauben abzufallen! Sonnencreme, egal welche knapp 11 - 12 Euro. Oh mein Gott!!! Jetzt ärgerte ich mich richtig, die zwar Zuhause gekauft, aber wieder aus dem Rucksack ausgepackt zu haben. Mist, ich dachte echt, die Sonne macht mir nichts aus. Was für ein Irrtum, den ich jetzt im wahrsten Sinne des Wortes, teuer bezahlen mußte. Schweren Herzen legte ich also das Geld auf den Tisch und schrieb mir...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Mein Jakobsweg – Ankunft und erster Tag

Beitragsauszug:

Trotz fast einer Stunde Verspätung des Flugs, hatten die Betreiber des Hostels auf mich gewartet. Das war nicht selbstverständlich, da (laut vorherigem Emailkontakt) das späteste Checkin, um 23:30 Uhr statt zu finden hatte. Ich hatte also große Sorge, ob sie noch auf meine Ankunft warten würden, oder wie bereits angemahnt, eben nicht. Glücklicherweise hatte ich aber für 10 Euro extra den Abholservice des Hostels in Anspruch genommen und deshalb waren sie auch durch meine Flugnummer, über meine Verspätung informiert. Ich war daher unglaublich erleichtert, als nicht nur mein Fahrer dort am Flughafen stand, sondern auch im Anschluß noch jemand die Tür des Hostels öffnete. Geistig habe ich mich nämlich schon vor der Tür schlafen sehen. Fürs nächste Mal habe ich mir gemerkt, genau auf die Checkin Zeiten zu achten. Denn ganz besonders Hostels haben nicht rund um die Uhr geöffnet...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: