Mein Jakobsweg – elfter Tag von Cesantes nach Pontevedra

Beitragsauszug:

Kurz bevor ich mich auf den Weg machte, unterhielt ich mich noch einmal mit Ralf und fragte ihn, ob er den Kontakt aufrechterhalten möchte. Zu meiner Freude bejahte er das und wir tauschten die Nummern aus. Dann machten wir noch ein Foto von einander und ich lachte innerlich, als ich sah, daß er genau wie ich auch, seine Brille, vor dem fotografieren abnahm. Eine lustige Gemeinsamkeit. Danach nahm ich mir, einer inneren Eingebung folgend, aus der Grabbelkiste, noch einen roten Regenponcho mit, da ich meinem jüngst gekauften, irgendwie immer noch nicht über den Weg traute. Das war die zweite Herberge, wo ich so eine Kiste, mit zurück gelassenen Dingen der Pilger sah...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Mein Jakobsweg – zehnter Tag von O Porriño nach Cesantes

Beitragsauszug:

Da ich glaubte, die schlimmsten Hüftschmerzen bereits hinter mir zu haben, nahm ich gar keine Schmerztablette, vor dem Schlafen. Umso furchtbarer war dann allerdings, mitten in der Nacht das Erwachen, als alle Schmerzmittel restlos aus dem Körper geschwemmt und die Schmerzen somit wieder da waren. Ich hatte mich verschätzt. Durch die ständige Einnahme, des Ibuprofens, hatte ich geglaubt, daß die Schmerzen weg wären. "Wie blöd, kann man nur sein?", schimpfte ich innerlich mit mir und bekam Panik, daß ich meinen Rucksack tragen müßte. Ich hatte ihn nämlich nicht zum Transport angemeldet, weil ich ja von meiner Heilung überzeugt war. "Oh mein Gott, wenn ich den jetzt tragen muß. Wie soll ich das denn schaffen...

Zum Weiterlesen klick auf den Titel!

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: