Gedanken für Zwischendurch Teil 10

Stark ist nicht, wer seine Gefühle unterdrückt... Stark ist, wer sich ehrlich mit ihnen auseinander setzt! © Emily-Star

Der Weg zurück zum Herzen

Um diesen Artikel vorgelesen zu bekommen, klickt bitte auf folgenden Player:

Manchmal verschließen wir unser Herz, weil wir tief verletzt und somit enttäuscht worden sind. In dem Augenblick, soll uns niemand anderes mehr verletzen können. Wir wollen nicht mehr leiden, nicht noch einmal diesen Schmerz spüren müssen, die große Enttäuschung. Ich kenne das von mir selbst und es ist nur allzu menschlich. Was wir dabei aber übersehen ist, daß der Schmerz damit nicht weg ist. Das wir in dem Augenblick, wo wir unser Herz verschließen, auch nichts wirklich schönes mehr empfinden können.

Es wäre ja so angenehm, nur das schmerzliche nicht mehr fühlen zu müssen. Aber alles andere was positiv ist, zulassen zu können. Quasi im stetigen Glück und Frieden zu schwelgen. „Frei von aller Negativität“ Was vielleicht Yogis oder sogenannten „höher entwickelten Menschen“, (Leute die emotional und geistig irgendwie immer weiter zu sein scheinen als wir selbst) möglich ist, bleibt den meisten von uns, trotz all der gutgemeinten Ratgeber und Lebenshilfeseminare, leider noch immer verborgen. Und diese Vorbilder, insofern sie denn als solche zu betrachten sind, wirken auf mich auch nicht immer so hilfreich, wie sie es vielleicht sollten. Sondern lösen in mir stattdessen, eher das Gefühl von Unzulänglichkeit und Unerreichbarkeit aus. Denn trotz all der klugen Ratschläge, besonders ja diesem mit dem „positivem denken“, können Verletzungen (zumindest bei mir), nicht einfach so umgedacht bzw. um-gefühlt werden. Ich bin trotz all der Versuche immer noch keiner dieser Übermenschen geworden, welcher mit sich so im Reinen ist, daß er immer gut drauf und nett ist.

Aber eines habe ich im Laufe der letzten Jahre, doch fest gestellt. Je länger und stärker ich ein unangenehmes Gefühl unterdrücke, desto heftiger kommt es irgendwann zurück. Was aber tun, wie werde ich es los und damit wieder ein bißchen freier und vielleicht sogar glücklich?! Nun da gibt es leider nur eines. Nochmal durchgehen, durch all den Schmerz- sein Herz wieder öffnen. Heulen und fluchen, wenn es sein muß und zwar solange bis es weniger wird. Und in dem Maße, wie der Schmerz weniger wird, kann dann auch die Freude wieder größer werden. Ich nenne das für mich den Weg zurück zum Herzen.

Es kostet sehr viel Mut wirklich alle seine Gefühle zu durchleben und zu fühlen.
Aber das ist es doch, was das Leben wirklich ausmacht.
Was uns noch von künstlicher Intelligenz unterscheidet.
Was uns wirklich menschlich und so einzigartig macht.

Bildertext:

Stark ist nicht,
wer seine Gefühle unterdrückt…

Stark ist,
wer sich ehrlich mit ihnen auseinander setzt!

© Emily-Star

Ein Weihnachtslied, was mein Herz berührt und mich zum Weinen bringt

Wenn man den Namen „Helene Fischer“ hört, denkt man zu allererst an ihre großen Partyhits, die so mancher schon nicht mehr hören kann, weil sie zu oft gespielt wurden. Aber nur wenige, kennen auch die „leisen“ Töne von ihr, welche berühren und nachdenklich machen! Vor ein paar Jahren, ist sie mit diesem Lied bei der José Carreras Gala (Leukämie-Stiftung) aufgetreten und ich war so berührt, daß mir die Tränen in Strömen, die Wange herunter liefen. Das habe ich ganz selten, bei Liedern. Zu dem Zeitpunkt, hatte ich auch noch nichts mit dem Christentum oder Gott am Hut. Trotzdem, brachte mich das Lied zum Weinen. So eine Version, des Ave Maria, war mir neu. Schon gleich am Anfang hieß es nämlich:

„Ave Maria, heut`sind so viele ganz allein!“ Es war so treffend. Mein ganzes Leben, hatte ich mich immer nur, allein gefühlt. Da konnte ich von vielen Menschen umgeben sein und war doch im Herzen einsam. Weiter ging es dann ganz passend mit: „Es gibt auf der Welt so viele Tränen und Nächte voller Einsamkeit.“ Genau, diese Einsamkeit, entstammte nicht einem Partnermangel. Sondern einem Loch, einer Leere in meinem Herzen, die durch nichts zu füllen war. Einem unendlichen Schmerz und bis dahin, ungehörten Schrei nach Liebe. Dieser war so laut und stark, daß ich ihn oft mit Tabletten, betäubt hatte. Aber dies löste mein Problem nicht. Auch der nächsten Zeile, konnte ich nicht widersprechen: „Und jeder wünscht sich einen Traum, voller Zärtlichkeit.“ Und diese Zärtlichkeit, meint nicht nur die, wie man sie von einem Partner bekommen könnte. Ein allgemeines, liebevolleres Miteinander. Auch das ist Zärtlichkeit. Zartheit, anstelle der rohen Kälte, die mir oft begegnet war.

Und dann ging es auf einmal anders weiter, als zuvor und doch, noch immer eindringlich: „Und manchmal reichen ein paar Worte, um nicht mehr so allein zu sein. Aus fremden Menschen, werden Freunde und große Sorgen werden klein.“ Genau das war es, was auch mir, oft in meinem Leben gefehlt hatte. Nicht nur, es mir zu wünschen und zu ersehnen, sondern es vor allem, zu geben!

Füreinander, miteinander… So wie ich es in meinem letzten Beitrag bereits schrieb. Das sind Werte, welche die wahre Menschlichkeit, das Mensch sein ausmachen. Werte, die Du Dir immer wieder in Dein Bewußtsein rufen solltest. Da ist ein echter Mensch, am anderen Ende, der Internetverbindung. Auch wenn Du ihn nicht sehen kannst; so ist er doch wie Du selbst, nämlich aus Fleisch und Blut. Ein Mensch, der atmet wie Du. Der Wünsche hat, wie Du und der Gefühle hat, wie Du. Es ist verdammt wichtig, dieses bei allem, was wir schreiben und kommentieren, nicht zu vergessen!

Heute ist Weihnachten, das Fest der Liebe und nicht des Konsumrauschs. Eigentlich… Ich sage nichts, gegen Konsum. Ich konsumiere auch sehr gern und zwar alles mögliche. Aber was wirklich wichtig ist, sind andere Dinge.

Nämlich, den anderen wahr zu nehmen, wenn er spricht. Ihn in den Arm zu nehmen, wenn er es braucht. Ihn wirklich zu sehen, mit seinen Bedürftnissen, Stärken und Schwächen. Ihn zu unterstützen, wo es möglich ist. Einfach Mensch sein… Liebevoll sein… In der Liebe sein…

Sich der inneren Werte, wieder bewußt werden; die im Alltag und vor allem, der digitalisierten Welt, viel zu schnell wieder vergessen werden.

All das und noch viel mehr, verbinde ich, zusätzlich zu der Erinnerung an Christi Geburt, mit Weihnachten. Und genau das wünsche ich Dir Heute, Morgen und an jedem einzelnen Tag!

In diesem Sinne: Fröhliche Weihnachten

Hier ist nun der ganze Text, zu dem wunderschönen Lied; an welchem ich mich, diesmal in einer anderen Umgebung, versucht habe:

Ave Maria (Heut sind so viele ganz allein)

Ave Maria
Heut‘ sind so viele ganz allein
Es gibt auf der Welt so viele Tränen
Und Nächte voller Einsamkeit
Und jeder wünscht sich einen Traum voller Zärtlichkeit
Und manchmal reichen ein paar Worte
Um nicht mehr so allein zu sein
Aus fremden Menschen werden Freunde
Und große Sorgen werden klein

Ave Maria
Weit ist die Reise durch die Nacht
Es gibt so viel Wege zu den Sternen
Und jeder sucht eine Hand die ihn hält
Vielleicht ist jemand so traurig wie Du
Komm und geh auf ihn zu

Verschließ‘ heut‘ Nacht nicht Deine Türe
Und öffne heut Dein Herz ganz weit
Und lass den andern Wärme spüren
In dieser kalten Weihnachtszeit