Wirst Du mich auch noch lieben, wenn ich nicht mehr jung und schön bin?

Dieses Lied, im Original von Lana del Rey, mag ich ganz besonders. Beschäftigt es sich doch mit einer sehr wichtigen Frage. Salopp heißt es: „Wirst du mich noch lieben, wenn ich nicht mehr jung und schön bin?“ Dahinter steckt aber so viel mehr. Zeigt es doch wieder einmal, die schnellgelebte und so auch, oft geliebte, Oberflächlichkeit. Ich will mich da nicht ausschließen. Auch, wenn ich weiß Gott kein oberflächlicher Mensch bin. Aber so wie es früher war, daß man einmal geheiratet hat und dann sein Leben lang zusammen blieb, nein eine solche Beziehung, ist auch an mir vorbei gegangen und das nicht nur, wegen einer Misshandlungsbeziehung, in der es nicht zu bleiben lohnt.

Irgendwie, scheinen generell viele, immer nur auf der Suche zu sein. Nach dem nächsten Kick, den Schmetterlingen im Bauch, der perfekten Beziehung… Und wenn nicht da, dann in anderen Bereichen.

Vielleicht hast Du Dir ja insgeheim diese Frage, von Lana del Reys Lied, in dieser oder ähnlicher Form, auch schon bei Deinem Partner, Familie oder Freunden gestellt?! Mit ähnlicher Form meine ich nicht den originalen wortwörtlichen Text, sondern eher vom Sinn her. Zum Beispiel: „Wirst du mich noch mögen, wenn ich nicht das tue, was du willst? Wenn ich mal kein Geld mehr habe? Wenn ich krank bin und Hilfe brauche?“

Lana hat sich diese Frage übrigens, wenn Du jetzt den Songtext weiter verfolgst, natürlich positiv beantwortet. Diese Gewißheit und innere Überzeugung, ist beeindruckend und genau das, was wirkliche Liebe ausmacht! Liebe, die mehr ist, als nur flüchtige Verliebtheitsgefühle… Aber genauso auch Freundschaft, Gemeinschaft und ein Gefühl der Zusammengehörigkeit!

Das Video ist leider von der Bildqualität, nicht der Bringer 😜, aber der Ton ist durchaus okay. Vielleicht mache ich zu Weihnachten mal wieder ein neues Video. Mal sehen 😉

Nun aber, die komplette deutsche Übersetzung des Liedes:

Ich habe die ganze Welt gesehen,
habe alles gemacht, was es zu machen gibt.
Wollte alles auf einmal haben und habe es auch bekommen;

Diamanten, Brillianten.
Jetzt bin ich in Bel Air,
heiße Sommernächte mitten im Juli,
als du und ich für immer wild waren.
Die verrückten Zeiten, die Stadtlichter,
und wie du mit mir gespielt hast, wie mit einem kleinen Kind.

Wirst du mich trotzdem lieben,
wenn ich nicht mehr jung und schön bin?
Wirst du mich noch lieben,
wenn ich nichts mehr habe, außer meiner schmerzenden Seele?

Ich weiß, dass du mich lieben wirst,
ich weiß, dass du mich lieben wirst,
ich weiß, dass du mich noch lieben wirst.
Wirst du mich noch lieben, wenn ich nicht mehr schön bin?

Ich habe die Welt gesehen, erhellte sie als meine Bühne jetzt
Leitende Engel in dem neuen Jahrhundert jetzt
Heiße Sommertage, Rock und Roll
Die Art wie du für mich bei deiner Show gespielt hast
Und all die Arten wie ich dein
Schönes Gesicht und deine elektrisierte Seele kennen lernte

Lieber Gott, wenn ich in den Himmel kommen kann,
dann lass mich bitte meinen Mann mitnehmen
Wenn er kommt, sag mir dass du mich lassen wirst
Vater, sag mir ob du es kannst

Oh, diese Anmut, oh dieser Körper
Oh, dieses Gesicht bringt mich dazu feiern zu wollen
Er ist meine Sonne, er lässt mich strahlen wie einen Diamanten

Entscheidungen

Das Leben besteht aus Entscheidungen. Oft haben wir Angst, die falsche Entscheidung zu treffen. Oder wir fragen uns, was gewesen wäre, wenn wir uns anders entschieden hätten. Deshalb meinen wir, daß es besser wäre uns in Passivität zu üben und glauben so irrtümlich, um eine schwere Entscheidung herum gekommen zu sein. Die vielleicht negativen Konsequenzen dem zuzuschieben, der vermeintlich für uns entschieden hat und vergessen dabei, daß auch eine Entscheidung uns nicht zu entscheiden, unsere Entscheidung war! Wäre es deshalb nicht besser unser Leben aktiv mitzugestalten? Und wenn wir ehrlich sind, dann wissen wir auch, daß die Folgen unserer Entscheidung zur Passivität uns trotzdem nicht erspart bleiben. © Emily-Star

Bildertext:

Das Leben besteht aus Entscheidungen.
Oft haben wir Angst, die falsche Entscheidung zu treffen.
Oder wir fragen uns, was gewesen wäre,
wenn wir uns anders entschieden hätten.
Deshalb meinen wir, daß es besser wäre uns in Passivität zu
üben und glauben so irrtümlich, um
eine schwere Entscheidung herum gekommen zu sein.
Die vielleicht negativen Konsequenzen dem zuzuschieben,
der vermeintlich für uns entschieden hat und vergessen dabei,
daß auch eine Entscheidung uns nicht zu entscheiden,
unsere Entscheidung war!
Wäre es deshalb nicht besser unser Leben aktiv mitzugestalten?
Und wenn wir ehrlich sind, dann wissen wir auch,
daß die Folgen unserer Entscheidung zur Passivität
uns trotzdem nicht erspart bleiben.

© Emily-Star

Mein Jakobsweg: Caminho Português – Einführung

Seit Donnerstag Abend bin ich wieder zurück in Deutschland und habe mir vorgenommen in den nächsten zwei Wochen, über jeden einzelnen Tag dieses Weges zu berichten. Dieser Jakobsweg war für mich persönlich voller Wunder und das Beste, was ich je in meinem Leben getan habe. Das ist auch der Grund, weshalb ich unbedingt näher darüber berichten will!

Gedanken für Zwischendurch Teil 1

darüber nachdenken © Emily-Star

Der Einzelne, oder warum jeder etwas besonderes ist!

(Um diesen Artikel vorgelesen zu bekommen, klickt bitte auf folgenden Link oder Player: https://archive.org/details/GedankenFrZwischendurchTeil1 )

Mal etwas zum nachdenken zwischendurch.

Warum ich etwas scheinbar nur für einzelne mache? So ganz unwirtschaftlich? Ganz einfach, weil ich auch eine von diesen einzelnen bin. Und weil jeder einzelne, einzigartig ist, etwas besonderes und wichtiges. JEDER! Auch der oder die, die keine Popstars, Maler oder ähnliches sind. Sondern ein jeder wie Du und ich. Jeder kann dem einzelnen etwas schenken und wenn es „nur“ ein Lächeln ist. Vielleicht aber auch ein Stück Wissen, auf einem Gebiet, was einen gerade interessiert. Das habe ich in den letzten zwei Monaten intensiv erfahren. Es gibt so viele Menschen, die Ihr Wissen weiter schenken und es ist doch schön, auch mal etwas von mir zu geben. Einfach so.

Viele sprechen Massen an, aber das können sie auch nur erfolgreich, weil sie?! …… Weil sie auch den einzelnen angesprochen haben. Und noch was. Es gab schon einzelne, die sich dann zusammen taten und großes vollbrachten. Mit großes meine ich auch nicht den Weltfrieden. Etwas Großes kann ein schönes Bauwerk, ein gemeinsam angelegter Park, ein tolles Konzert, ein gemeinschaftliches Ziel- was auch immer sein. Also denk mal darüber nach und frage Dich, was Du so zu verschenken hast.